BvV grün­det die “Initia­ti­ve Nach­hal­ti­ger Kon­sum” (INK) – Leit­ziel Wie­der­ver­wer­tung von Wirtschaftsgütern

News & Aktuelles - Bundesverband öffentlich bestellter, vereidigter und besonders qualifizierter Versteigerer

INK tritt für nach­hal­ti­ge Kon­sum­mus­ter ein. Die Initia­ti­ve enga­giert sich für die Wie­der­ver­wen­dung von Gebrauchs­gü­tern im pri­va­ten und klein­ge­werb­li­chen Bereich. Sie ver­folgt das Ziel, durch Infor­ma­ti­on und Bereit­stel­lung von Hand­lungs­al­ter­na­ti­ven die Wert­schät­zung von wie­der­ver­wend­ba­ren Kon­sum­gü­tern zu erhö­hen und somit zum umwelt­scho­nen­den Ver­hal­ten beizutragen.

 

 undAls Mit­glie­der der Initia­ti­ve des BvV ver­ste­hen wir uns als Akteu­re der Nach­hal­tig­keit. Wir beschäf­ti­gen uns mit nach­hal­ti­gem Kon­sum­ver­hal­ten, bie­ten Hand­lungs­al­ter­na­ti­ven und wol­len so zum Wan­del zu einer nach­hal­tig han­deln­den Gesell­schaft bei­tra­gen. Dabei ver­bin­den wir unse­re Tätig­keit mit gesell­schafts­po­li­ti­scher Öffent­lich­keits­ar­beit und tra­gen The­men und For­de­run­gen in Netz­wer­ke der Gesell­schaft und Poli­tik. Gemein­sam mit Mit­glie­dern und För­de­rern und mit ande­ren Akteu­ren der Zivil­ge­sell­schaft will INK eine star­ke Lob­by für eine nach­hal­ti­ge Ent­wick­lung sein. Wir sehen ein gro­ßes Poten­zi­al in den The­men­mo­du­len Woh­nen, Haus­halt, Beklei­dung, elek­tro­ni­sche Kon­sum­gü­ter und indi­vi­du­el­le Mobi­li­tät. Die Initia­ti­ve fügt sich in die Debat­te um anstei­gen­de Res­sour­cen­ver­schwen­dung bedingt durch unnö­ti­ge Ent­sor­gung funk­ti­ons­fä­hi­ger Wirt­schafts- und Kon­sum­gü­ter, ein. Durch die sich zuspit­zen­de Knapp­heit ange­sichts gestör­ter oder unter­bro­che­ner inter­na­tio­na­ler Lie­fer­ket­ten und stark gestie­ge­ner Pro­dukt­prei­se besteht die ver­stärk­te Not­wen­dig­keit, Kon­sum­gü­ter aus Gebrauch oder Über­pro­duk­ti­on erneut in den Wirt­schafts­kreis­lauf ein­zu­spei­sen und der Ver­wen­dung zuzu­füh­ren. INK zeigt Wege für die Men­schen auf, wie sie gebrauch­te All­tags­gü­ter auf­fin­den, rechts­si­cher und güns­tig erste­hen und somit zur Umwelt­scho­nung bei­tra­gen kön­nen. Es soll die Akzep­tanz für gebrauch­te Güter erhöht und die Kom­mu­ni­ka­ti­on über den umwelt­scho­nen­den Aspekt ihrer Wie­der­ver­wen­dung geför­dert wer­den. Eine Zusam­men­ar­beit mit Akteu­ren aus ande­ren euro­päi­schen Län­dern ist geplant.

Indem durch die Initia­ti­ve das Bewusst­sein für nach­hal­ti­gen Kon­sum erhöht, ent­spre­chen­de Infor­ma­tio­nen und Ver­hal­tens­bei­spie­le zur Ver­fü­gung gestellt wer­den, kann INK dazu bei­tra­gen, bei der brei­ten Bevöl­ke­rung nach­hal­ti­ges Han­deln In All­tag und in gewerb­li­cher selb­stän­di­ger Tätig­keit auf Dau­er zu ver­an­kern. Obers­tes Prin­zip der BvV-Initia­ti­ve ist es, die Ver­ant­wor­tung jedes Ein­zel­nen zu för­dern und die Bereit­schaft zu stär­ken, nach­hal­ti­ge Ent­wick­lung als Leit­prin­zip über­all anzu­wen­den. Damit leis­tet der BvV einen Bei­trag im Ein­klang mit der UN-Agen­da 2030 der Ver­ein­ten Natio­nen und der Deut­schen Nach­hal­tig­keitsstra­gie (DNS).