Will­kom­men beim BvV e.V.
Bun­des­ver­band der öffent­lich bestell­ten, ver­ei­dig­ten
und beson­ders qua­li­fi­zier­ten Versteigerer.
Slider

Unser Ver­band ver­mit­telt ger­ne unver­bind­lich Bera­ter zum The­ma For­de­rungs­rea­li­sie­rung durch Pfand­rech­te in der Pra­xis und unter­stützt inter­es­sier­te Auf­trag­ge­ber bei der Suche und der Ver­mitt­lung eines pas­sen­den Ver­stei­ge­rers / Auk­tio­na­tors mit der Spe­zia­li­sie­rung auf die Ver­wer­tung von in Pfand genom­me­nen Sachen und Rech­ten auf­grund gesetz­li­cher und ver­trag­li­cher Pfandrechte.

News, Aktu­el­les, Presse

Wir ver­tre­ten Ihre Inter­es­sen in Ihrem Interesse.

Der BvV ist als Inter­es­sen­ver­tre­tung für die öffent­lich bestell­ten, ver­ei­dig­ten Ver­stei­ge­rer bei allen rele­van­ten Minis­te­ri­en und Fachausschüssen eingeführt. Er setzt sich auf Bun­des- und Lan­des­ebe­ne für die Inter­es­sen sei­ner Mit­glie­der ein.

Bun­des­ver­band öffent­lich bestell­ter, ver­ei­dig­ter und beson­ders qua­li­fi­zier­ter Ver­stei­ge­rer e.V. Wofür wir stehen…

Teil­neh­mer im demo­kra­ti­schen Prozess

Die plu­ra­lis­ti­sche Demo­kra­tie funk­tio­niert nur, wenn Akteu­re bei der poli­ti­schen Wil­lens- und Ent­schei­dungs­fin­dung mit­wir­ken. Die bes­ten Lösun­gen für unser Gemein­we­sen ent­wi­ckeln sich aus dem Wett­be­werb der Ideen. Des­halb ist der BvV als Ver­tre­ter für die beruf­li­chen Inter­es­sen öffent­lich bestell­ter, ver­ei­dig­ter Ver­stei­ge­rer und Auk­tio­na­to­ren ein unver­zicht­ba­rer bür­ger­schaft­li­cher Akteur – und eine wich­ti­ge gesell­schafts­po­li­ti­sche Reformkraft.

Ein­deu­ti­ge ord­nungs­po­li­ti­sche Grundlage 

Ord­nungs­po­li­ti­sches Leit­bild des BvV ist die die sozia­le Markt­wirt­schaft, basie­rend auf Leis­tungs­ge­rech­tig­keit und Chan­cen bei offe­nen Märk­ten mit funk­tio­nie­ren­dem Wett­be­werb. Das Cre­do lau­tet: soviel Staat wie nötig — so wenig Staat wie möglich.

Seri­ös und verantwortungsvoll 

Mit­glie­der im BvV e.V. ste­hen für einen ver­ant­wor­tungs­vol­len Umgang bei der Ver­wer­tung. Die rechts­si­che­re Durch­füh­rung von Ver­wer­tun­gen auf­grund ver­trag­li­cher und gesetz­li­cher Pfand­rech­te erfor­dert umfas­sen­de kauf­män­ni­sche und juris­ti­sche Kennt­nis­se, die durch beson­de­re Aus­bil­dung und nach vie­len Jah­ren Pra­xis erlangt wur­de. Eine exzel­len­te Ver­net­zung ist Vor­aus­set­zung zur kurz­fris­ti­gen Kun­den­fin­dung, auch für spe­zi­el­le und kom­ple­xe Pfand­gü­ter oder Rech­te. Die Aus­wahl unse­rer Mit­glie­der basiert auf den Ansprü­chen der Auf­trag­ge­ber an eine seriö­se und effek­ti­ve Ver­wer­tung in einer öffent­li­chen Versteigerung.

Mitt­ler zwi­schen Wirt­schaft und Politik 

Nach außen wahrt der BvV die ideel­len und wirt­schaft­li­chen und Inter­es­sen sei­ner Mit­glie­der in allen gemein­schaft­li­chen Belan­gen und unter Berück­sich­ti­gung gesamt­wirt­schaft­li­cher Inter­es­sen gegen­über Auf­sichts- und Regu­lie­rungs­be­hör­den, gesetz­ge­ben­den Kör­per­schaf­ten, Poli­tik sowie Ver­bän­den. Der BvV kom­mu­ni­ziert die Inter­es­sen der öffent­lich bestell­ten, ver­ei­dig­ten Ver­stei­ge­rer und Auk­tio­na­to­ren an die poli­tisch Verantwortlichen.

Nach­hal­tig­keit

Es ist eine täg­li­che Her­aus­for­de­rung für den Ver­stei­ge­rer, Abneh­mer für Waren aller Art aus zwei­ter Hand zu fin­den. Der BvV setzt sich für ein Umden­ken in unse­rer Weg­werf­ge­sell­schaft ein. Er ver­sucht, Ver­brau­chern die Wert­hal­tig­keit von Second­hand­wa­re dar­zu­stel­len. Der Ver­stei­ge­rer möch­te über­zeu­gen, dass jeder­mann durch ver­mehr­ten Kauf von Second­hand­wa­re gesell­schaft­li­che Ver­ant­wor­tung über­nimmt und per­sön­lich dazu bei­trägt, den „CO₂-Fuß­ab­druck“ zu ver­bes­sern. Der BvV ent­wi­ckelt inno­va­ti­ve Re-Mar­ke­ting­kon­zep­te, um Ver­brau­chern den ein­fa­chen Zugang zu Ware aus zwei­ter Hand zu ermöglichen.

Exper­ti­se

Der BvV bün­delt Erfah­rung und Kennt­nis­se in nahe­zu allen Fra­gen der Pfand­rechts- und Insol­venz­ver­wer­tung. Dank des Wis­sens der öffent­lich bestell­ten, ver­ei­dig­ten Ver­stei­ge­rer und Auk­tio­na­to­ren, die im BvV ehren­amt­lich tätig sind, ver­fügt der Ver­band über eine aus­ge­zeich­ne­te Kom­bi­na­ti­on von Sach­ver­stand und Erfah­rung. Die­se Exper­ti­se legi­ti­miert den BvV als pra­xis­na­her Bera­ter der Politik.

Mei­nungs­bil­dung

Die ste­te Mit­wir­kung bei der Mei­nungs­ge­stal­tung ist unver­zicht­bar für die posi­ti­ve Außen­dar­stel­lung eines Berufs­stands. Der BvV bringt sich in den poli­ti­schen Dis­kurs ein. Er bün­delt dif­fe­ren­zier­te Mei­nun­gen, schafft Inter­es­sen­aus­gleich und unter­stützt so die Poli­tik bei abge­stimm­te, reprä­sen­ta­ti­ven Posi­tio­nen. Indem er zur Infor­ma­ti­on der brei­ten Öffent­lich­keit bei­trägt, trägt der BvV zur dif­fe­ren­zier­ten Mei­nungs­bil­dung bei. Der BvV-Prä­si­dent und die im BvV enga­gier­ten Ver­stei­ge­rer sor­gen für hohe Prä­senz in den Medien. 

Inter­na­tio­na­le Wettbewerbsfähigkeit 

Die Bun­des­re­pu­blik Deutsch­land ist die wirt­schafts­stärks­te Nati­on in der EU. Inter­na­tio­nal wett­be­werbs­fä­hi­ge Unter­neh­men sind Garant dafür, dass Deutsch­land von der Glo­ba­li­sie­rung pro­fi­tiert. Der BvV setzt sich dafür ein, dass der öffent­lich, bestell­te ver­ei­dig­te Ver­stei­ge­rer und Auk­tio­na­to­ren mit glei­chen Rech­ten, Kon­di­tio­nen und unter glei­chen recht­li­chen Rah­men­be­din­gun­gen wie ihre euro­päi­schen Mit­be­wer­ber ihre Auf­ga­be erfül­len können.

Unlau­te­rer Wettbewerb 

Der BvV tritt mit allen zu Gebo­te ste­hen­den Mit­teln unlau­te­rem Wett­be­werb ent­ge­gen: in der geschäft­li­chen Wer­bung, bei Geset­zes­ver­stö­ßen, die das Ver­stei­ge­rer­ge­wer­be betref­fen und bei jeg­li­cher sons­ti­ger Aus­prä­gung sowie bei allen Ver­stö­ßen gegen kauf­män­ni­sche Gepflo­gen­hei­ten und Anstand.